14.05.2019 / komba gewerkschaft nrw

Symposium Kommunal.Digital.: Weg vom Silodenken

Wie wir in Zukunft arbeiten wollen und werden, bestimmt die Debatte unserer Zeit. Verschiedene Blickwinkel begleiten den Prozess des digitalen Wandels. Aus diesen unterschiedlichen Perspektiven heraus diskutierte die komba gewerkschaft nrw in Zusammenarbeit mit der KGSt am Dienstag (14. Mai) in Köln über New Work.

Ines Hansen, Programmbereichsleiterin Personalmanagement KGSt, und Andreas Hemsing, Landesvorsitzender komba gewerkschaft nrw (© Foto: komba gewerkschaft nrw)
Ines Hansen, Programmbereichsleiterin Personalmanagement KGSt, und Andreas Hemsing, Landesvorsitzender komba gewerkschaft nrw (© Foto: komba gewerkschaft nrw)

Dass die Digitalisierung unsere (Zusammen)Arbeit nachhaltig verändert, ist zweifelslos. Hinzu kommt der demografische Wandel. Er zwingt uns, neu zu denken, bestehende Arbeitsweisen zu hinterfragen und anders auszurichten. Dabei ist die Perspektive des beruflichen Nachwuchses genauso entscheidend wie die der Bestandsbeschäftigten. Auch die Einschätzung aus Führungssicht ist bedeutend. „Die Digitalisierung ist ein Transformationsprozess. Wir müssen weg vom Silodenken hin zum ganzheitlichen Ansatz“, machte Landesvorsitzender Andreas Hemsing deutlich.

Genau diesen verfolgte das Symposium. In abwechslungsreichen Vorträgen und Gruppendiskussionen standen die diversen Sichtweisen innerhalb der kommunalen Verwaltung im Fokus. Gesprochen wurde unter anderem über die Arbeitsfelder mobiles Arbeiten, Führung 4.0, Wissensmanagement, neue Arbeitswelten und Erfolgsfaktoren der Digitalisierung.

„Die verschiedenen Blickwinkel sind von hoher Bedeutung für den Prozess des digitalen Wandels. Was sich bei den Diskussionen zeigte ist, dass das Augenmerk immer auf den Menschen gerichtet sein muss. In der Arbeitswelt ist die Vertretung der Beschäftigten durch die Personal- und Betriebsräte gewährleistet. Im Zuge der Digitalisierung ist eine Modernisierung des Personalvertretungsgesetzes für eine zukunftsfähige Mitbestimmung jedoch unerlässlich“, unterstrich Hemsing mit Blick auf die zahlreichen Teilnehmenden aus Personalvertretungen.

Die Kommunale Gemeinschaftsstelle für Verwaltungsmanagement (KGSt) und die komba gewerkschaft nrw veranstalteten das Symposium gemeinsam. Hemsing dankte Ines Hansen (Programmbereichsleiterin Personalmanagement) stellvertretend für die gute und erfolgreiche Zusammenarbeit.

Ausführliche Informationen zur Veranstaltung enthält die Juni-Ausgabe des Mitgliedermagazins „inform“.

Bildergalerie (alle Fotos © komba gewerkschaft nrw)

Ines Hansen, Programmbereichsleiterin Personalmanagement KGSt, und Andreas Hemsing, Landesvorsitzender komba gewerkschaft nrw
Andreas Hemsing
Ines Hansen
Moderation: Matthias Hörmeyer, Referent im Programmbereich Organisations- und Informationsmanagement der KGSt
Robert Franken, Experte für digitale Transformation und Digital Business
Robert Franken, Experte für digitale Transformation und Digital Business
Günter Schönwald (dbb), Leiter des Geschäftsbereichs Grundsatz, Dienstrecht und Verwaltungsreform
v.r.n.l.: Hörnmeyer, Bockshecker, van Dornick, Bernheine, Stefanie Frank (komba gewerkschaft nrw, Moderation)
Ralf Bockshecker, Leiter der Abteilung Personal- und Organisationsentwicklung der Stadt Bonn und stellv. Amtsleiter Personal- und Organisationsamt
Valentina van Dornick, Vorsitzende der komba jugend nrw
Christian Bernheine, Personalratsvorsitzender LVR-Dezernat 2
Thementische beim World Café
Leiterinnen und Leiter der Thementische beim World Café
Lena Ottersbach, KGSt
Benjamin Kinkel, komba gewerkschaft nrw
Marcus Rümmler, komba gewerkschaft nrw
Vertreterinnen und Vertreter der Landesjugendleitung komba nrw waren ebenfalls zugegen
Kontakt

komba gewerkschaft sachsen
Landesvorsitzende:
Sandra Irmer-Thomas
lg-sachsen(at)komba.de

Kontakt über:

Pirnaer Landstraße 169
01257 Dresden

Imagefilm der komba gewerkschaft

Imagefilm der komba gewerkschaft